Bulgarien Weintour – der erste Tag mit Anreise

Ausgeschrieben und ausgerichtet war diese Weinreise von einem Ehepaar aus England welche schon länger solchen Weintouren veranstalten und auch Verkostungen in London und anderswo veranstalten. Der Kontakt zu Good Wine Tours in meinen links.

Bulgarien ist ein kleines Land auf dem Balkan mit ca. 7 Mio. Einwohnern, aber einer langen Geschichte des Weinbaus, der in die Zeit der Trojaner und der alten Griechen zurückreicht. Station machen sollten wir in der Stadt Plovdiv, welche in der westlichen Region des Thracian Valley liegt und ein guter Ausgangspunkt in fast alle Himmelsrichtungen und die Weinregionen ist. Bulgarien teilt sich in 5 größere Weinregionen auf: Danuban Plain im Norden, Black Sea im Osten an das Schwarze Meer angrenzend, Thracian Valley zentral bis in den Süden des Landes reichend, Rose Valley zentral gelegen und Struma Valley, im Süd-Westen, welches im Westen an Mazedonien und im Süden an Griechenland angrenzt und das heißeste der 5 Regionen ist. Wir bewegten uns also primär in der Region Thracian Valley von Plovdiv aus.

Plovdiv ist eine alte römische Ansiedlung, und wird 2019 eine der Kulturhauptstädte Europas sein. Dort gibt es mitten in der kleinen Stadt eine große Anzahl römischer Ausgrabungen, und am Ende der Fußgängerzone hat die Stadt ein Modell der Sportstätten, welche aus der Römerzeit stammen aufgestellt.

Das im Original zum Teil wieder ausgegrabene Forum ist mehr als 200 Meter lang und zog sich mitten durch die heutige Stadtmitte. Ebenso wurde erst vor einigen Jahren ein Amphitheater ausgegraben, wo heute wieder Theateraufführungen und andere Veranstaltungen stattfinden.

Nach eben so einer kleinen Tour mit der 8 köpfiges Gruppe durch die historische Altstadt ging es am Abend zu einer ersten Verkostung in eine Vinothek des Weingutes Bendida, welches ein kleines familiengeführtes Weingut seit 1936 ist, und unweit von Plovdiv bei Brestovitsa seine Reben anbaut.
Wir konnten an diesem Abend 4 Weine verkosten, wobei dazu gesagt werden muß, das dieses Weingut gerade einmal insgesamt 1700 Flaschen pro Jahr produziert. Die Mutter des Hauses schreibt die Rotweinetiketten alle selber per Hand, wobei die Tochter das Weismachen inzwischen übernommen hat.
So beginnt es also mit einem weißen der Trauben Misket, von alten Reben, der recht süßlich in der Nase daherkommt. Mittlere Säure am Gaumen, wenig Frucht und ansprechend flüssig, welches zum ersten gereichten Gericht, einem Lauchauflauf passte. Weniger Abgang aber ehrlich gemacht (14/20)

Dann folgte einer steh roter Tropfen von der Traube Rubin, welche in Bulgarien seit langer Zeit als klassische Rebe angepflanzt wird. Die Flasche aus 2016 mit 14% Vol. Alkohol hat eine kräftige dunkle Farbe. In der Nase etwas indifferent, aber vielleicht auch weil ich diese Traube noch nie im Glas hatte. Leichte Würze am Gaumen mit Kirsch und roten Früchten. (16/20)

Der zweite rote Tropfen ist aus der Rebsorte Mavrud gekeltert, aus dem gleichen Jahrgang 2016, welches ebenso eine klassische Rebe aus der Region Bulgarien  Die sehr fruchtige Nase endet mit leicht kräftiger Note am Gaumen. Gute Frucht mit leichten Tannieren. (15,5/20)
Dann folgt zum Schluß ein Rosé aus der Traube Rubin und dem Jahr 2017. Sehr feine Säure am Gaumen mit weniger Frucht als sonstige Rosé so üblich haben. Feine leichte und frische Note. (15,5/20)

Das war dann der Reigen der 4 Weine an diesem Abend in der Vinothek des Weingutes Bendida, wo es eine Kleinigkeit aus der eigenen Küche dazu gab und somit ein schon mal recht positiver Auftakt sein sollte zu unseren weiteren Touren an den nächsten 4 Tagen.

Alle Weine der Verkostung auf dem Tisch.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.