Champagner Verkostung mit den Weinakademikern bei Champagne-characters

Gleich vorweggenommen, es war wieder einmal eine sehr gelungene Verwüstungen im Kreise der Weinakademiker, welche diesmal bei Nicola Neumann in Ihrem Laden und Ihrem Geschäft und den Verkostungsräumen der Champagner-characters stattgefunden hat.

Nicola Neumann hatte die Auswahl getroffen und die Flaschen so zusammengestellt, das es am Schluß 15 verschiedene Flaschen waren die sch noch durch 1-2 Zugaben ergänzten. Beginnen sollte es mit einem dreier-Flight, der zunächst einmal die drei typischen Rebsorten gegeneinanderstellte. Ein 100% Chardonnay von Pascal Docquet, ein 100% Pinot Noir von Roland Poillot und ein 100% Pinot Meunier von André Heucq. Auch sehr hervorheben möchte ich, das Nicola Neumann eine recht ausführliche Beschreibung der einzelnen Weingüter schriftlich mitlieferte, wobei Sie betonte, das eben nicht alle Güter durchaus sehr informationsfreudig sind. Aber generell waren Ihre Erklärungen und die schriftlichen Unterlagen durchaus sehr aufschlußreich. Der erste Betrieb von Pascal Docket arbeitet so zum Beispiel seit 2004 komplett organisch. Diese drei ersten Betriebe glichen sich auch in der Größe recht gut, denn sie lagen alle so zwischen 6 und 9 ha Anbaufläche. Auch der zweite Betrieb ist seit 2009 biologisch zertifiziert und dieser Pinot Noir hatte in der Flasche keine Dossage erfahren.

Beim dritten Betrieb von André Heucq, welches im Marnetal liegt, ist es ebenso, das dieser Betrieb organischen Weinbaubetreibt und zertifiziert ist. Diese Auswahl der ersten drei Flaschen war schön zu schmecken, das sich die reine Traube, so wie sie hier verarbeitet waren recht deutlich die Unterschiede zeigten. Ganz besonders konnte mich der Pinot Meunier von André Heucq mit seiner Frucht und einem langen Abgang überzeugen.

Dann folgt ein Vergleich zweier Flaschen, wo sich ein Chardonnay einmal im Holz und einmal im Stahltank ausgebaut gegeneinander verkosten lassen. Ein Cuvée Extra Brut von Pierre Peters im Stahltank ausgebaut, welcher mit einer sehr feinen Nase aufwarten konnte. Am Gaumen Marzipannoten mit einer feinen Frucht. Recht spitze und feine Säure aus Gaumen und einem langen Abgang. (18/20) Der im Holz ausgebaute Cuvée Vendémiaire von Doyard ist dann im Holz ausgebaut und man hat dieses bereits leicht in der Nase. Weiche und warme Natoen am Gaumen von recht reifen Früchten. (16/20)

Dann folgen 2 Rosé Champagner wo der erste von René Geoffroy stammt, als Rosé der Saignée Brut, der als Weingut so ca. 14 ha bewirtschaftet und ca. 120 000 Flaschen im Jahr produziert. Und der zweite Rosé stammt vom Weingut Pierre Moncuit als Rosé Brut. Hier werden auf 20 ha so ca. 180 000 Flaschen im Jahr produziert. Beide Rosés durchaus etwas vergleichbar, da beide auch Pinot Noir enthalten, wobei bei Moncuit noch Chardonnay dabei ist. Für mich liegen beide Flaschen so im Mittelfeld der Bewertung und würden zu einem Essen durchaus gut harmonieren.

Dann folgen die so titulierten 3 Top Champagner, welches sich zum Teil nicht nur im Preis niederschlägt, sonder zum Teil auch in meiner Bewertung. Wir starten mit Pierre Gimmonet Cramant Spécial Club 2012 – also hier einmal ein erster Jahrgangschampagner. Hat eine sehr feine frische Nase, aber etwas verhalten am Gaumen. Mit runden Noten und feiner prickelnder Note und einer feinen Struktur. (16,5/20)

Dann folgt ein Cuvée Alliae von Davy Dosnon, der seine Weine komplett im Holz ausbaut. So wie Nicola Neumann beschreibt, werden die Champagner für die erste Gärung im kleinen gebrauchten Barriquefass ausgebaut, und anschließen dann für 20-45 Monate ebenfalls im gebrauchten Barrique ausgereift. Die Holznote war recht kräftig noch zu schmecken was der Flasche eine recht breite Note verlieh.

Als dritten Kandidaten hatten wir eine Flasche von David Léclapart, l’Apôtre 2010 im Glas. Einen 100% Chardonnay der mit einer sehr frischen leichten Nase aufwarten konnte. Recht vielschichtig am Gaumen mit unterschiedlichen Nuancen von Säure, Frucht und Komplexität welcher wirklich überzeugen konnte. (17/20)

Dann folgt ein sogenannter Terroirvergleich, der sich allerdings in solch unterschiedlichen Flaschen zum Teil recht schwer nachvollziehen läßt. Wir beginnen mit einem 100% Chardonnay von Marie Courtin – Eloquente aus 2014. Diese Reben stehen alle in Les Mesnil-sur-Oger, Aube. Die Böden sind hier primär Lehmhaltig und halten somit auch in trockenen Jahren eher die Feuchtigkeit als in steinig felsigen Böden. Der andere Ch. von Pierre Paillard aus der Region Bouzy steht dann eher als kalkhaltigen Böden wo sich im Glas bereits eine recht feine Struktur in der Nase zeigt. Dicht und mit spitzen Nuancen welche sehr typisch für die Traube Chardonnay hier stehen kann. Ein dritter Kandidat mit Chardonnay aus der Region Côte des Blancs ist die Flasche von Robert Moncuit aus dem Jahr 2012. Sehr feine Frucht am Gaumen mit einer frischen Säure. Brioche Noten und feiner leichter Marzipan-Note im Abgang.(17,5/20)

Zum Abschluss gab es dann noch 2 Flaschen von Eric Rodez. Einmal einen Berufs et les Secs aus 2008 und dann einen Cuvée des Grands Vintages als Single Vineyard ebenso aus 2008. Für mich waren beide Flaschen ausgezeichnet und ein krönender Abscluß dieser Abendverkostung.

Das war dann wohl wirklich nicht der letzte Besuch in den Verkostungsräumen von Nicola Neumann, die sich zum Teil im Keller befinden, was aber der Verkostung und den guten Gesprächen dazu absolut keinen Abbruch antaten. So sieht’s dort etwa aus:

Die leergetrunkenen Flaschen stehen auf dem Tisch. Bis zum Nächsten – Prost!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.