Eilmeldung – Neue Weinbar in Haidhausen

Wine Slingers

Mit dem Namen Wine Slingers öffnet am 15. Juni 2020 eine neue Weinbar in Haidhausen in der Milchstrasse 10. Da sich in Haidhausen ja schon in den vergangenen Jahren diverse Weinbars versucht haben, wird man gespannt sein, wie diese location bei den Weintrinkern ankommt. Ich konnte bereits einen kurzen kleinen Blick in die Räume werfen und es gibt wohl einigen Platz für Verkostungen und dazu alles was so zugehört. Angekündigt auf der Tafel an der Hauswand sind die Öffnungszeiten und eine Begrüßung wo sich Richie und Max auf die Gäste freuen. Über alle weiteren Inhalte werde ich dann hier berichten, wenn die ersten Gläser verkostet sind. Auf einen guten Start!


In der Eröffnungswoche, so in der Mitte Juni 2020 waren dann Uly und ich am Nachmittag auf einen ersten Besuch in dr Weinbar. Wir wurden von einer der Gründer freundliche begrüßt und nach einem kleinen Tratsch zur aktuellen Situation und dem Programm der neuen Weinbar sollten wir uns im größeren Raum setzen und der Gastgeber kredenzte uns einen ersten Crèment.

Ein sehr feiner Crèment aus der Region Baden und der Ortschaft Auggen, welche relativ lange auf der Hefe vergoren wird und auch noch in der Nase eine relativ kräftige Hefenote hatte, die aber keineswegs unangenehm wirkte. Am Gaumen wirkte dieser blanc dann recht frisch und konnte wirklich überzeugen mit runder fruchtiger Note.

Diese Weinbar hat sich zunächst auf junge, kleine Winzer verschrieben, welche in der Regel auch noch meist unbekannt sind, aber durchaus recht feine Tropfen produzieren können.

Als nächsten Wein sollten wir einen Riesling verkosten, der von der Winzerin Juliane Eller aus R<heinhessen produziert wird, die selber erst seit 2013 mit Ihren Rebflächen Am Start ist.

Dieser sogenannte Juwel aus dem Jahr 2018 wirkt schon fast wie aus einem alt eingesessenen Haus, welches sich auf den Riesling spezialisiert hat. In der Nase reif und leicht fruchtig. Dann am Gaumen zunächst ein wenig zurückhaltend ws aber dann am hinteren Gaumen ganz gewaltig kommt mit einer sehr feinen fast prickelnden Säure und einem Abgang der an große Rieslinge der GG Gewächse fast schon heranreicht. Sehr fein und zu einem fast unschlagbaren Preis.

Dann folgt eine ganze außergewöhnliche Flasche die uns eingeschenkt wird. Ein Silvaner Reserve, der auf eine fast grandiose Art und Weise vergoren ist, das es kaum zu erkennen ist, was da so einem in der Nase und am Gaumen entgegenbringt. So einen außergewöhnlichen Silvaner habe ich fast noch nie verkosten können, einmal abgesehen von den Orange Silvaner der Wein-Insel Weinmacher.

Der Weinladen wo wir waren hat sich das eine Faß reservieren lassen und mit einem eigenen Etikett nun im Regal stehen, was in der ersten Woche der Verkostungen gleich fast schon zu einem regelrechten Run auf die Flaschen ausartete. Also auch hier von weiteren Weinverkostern offensichtlich gerne getrunken kann ich dem nur zustimmen.

Zum Abschluss gab es dann noch einen roten aus dem Angebot, welcher ebenso ein wenig ausgefallen, bzw. dem Stil des Laden angepaßt etwas fein, besonderes darstellen sollte. Hier ging es um einen Spätburgunder der Partner Fritz und Ulla, welche sich bei den “Junge Pfalz Weine” mit organisiert haben und selber in Hambach bei Neustadt an der Weinstraße Ihre Weine anbauen. Dieser Spätburgunder mit dem Namen Road to Goat wirkt nicht wirklich wie ein typischer Burgunder Pinot Noir, sonder eher wie ein feinfruchtiger “deutscher” Rotwein, der sich um die Frucht kümmert und geschmacklich auch gefallen will. So sieht das dann auf dem Etikett der Flasche aus:

Fazit: So eine neue Weinbar ist durchaus unterstützenswert und wird hoffentlich seinen Weg machen mit seiner etwas außergewöhnlichen Auswahl an Weinen. Prosit und auf ein Neues!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.