Nikujyaga, Kartoffeln und geschmortes Rindfleisch mit süß-saurer Sauce

Dieses dritte Rezept aus dem Tokyo Buch von Maori Murota findet Ihr auf Seite 226 und kann für wenige oder auch mehrere Personen sehr einfach und schnell zubereitet werden. Eigentlich hatte mich dieses Gericht auch deswegen interessiert, weil ich in Japan immer wieder auch mal bei Essensgelegenheiten solche dünn geschnittenen Rindfleisch-Scheiben auf ganz unterschiedliche Art zubereitet genießen durfte. Da steckt natürlich auch ein Grundprinzip der asiatischen Küche dahinter, denn dünn geschnitten gart recht schnell, und kann immer sehr schnell für die Gäste zubereitet werden. Das gleiche Prinzip wenden ja auch die Schnellrestaurants mit der Zubereitung im Wok an, wo alles recht klein geschnitten wird und schnell zubereitet werden kann. Für dieses Gericht gibt es also 3 Grundzutaten, welche da sind die Kartoffeln, das Rindfleisch und die Sauce, welche zum schmoren herhalten muß, aber auch ganz besonders zum Geschmack beiträgt. In diesem Rezept werden am Schluß nur geröstete Sesamsamen darübergestreut, was aber auch gut variiert werden kann. Das Gericht ist natürlich immer zu genießen, kann aber ganz besonders in kalten Jahreszeiten zu einem wohligen Gericht gereichen. So siehts dann angerichtet aus.

Hier zu sehen in einer Porzellan-Schale von Stefanie Hering aus der Serie Ocean.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.