Besuch zweier VDP Weingüter in der Region Württemberg

Im August sind zwar klassischerweise auch einige Weingüter wegen der Urlaubszeit geschlossen, doch konnte ich in diesem August zwei VDP Weingüter in Württemberg besuchen, welche ich bisher in dieser Breite und Verkostung so noch nicht kennengelernt hatte.
Das waren das Weingut Wöhrwag in Stuttgart-Untertürkheim und das Weingut Heid in Fellbach bei Stuttgart.
Weingut_Wöhrwag_Schild
Das Weingut Wöhrwag mit ca. 20 ha Anbaufläche ist bereits seit 1999 Mitglied im VDP und baut interessanterweise ca. 44% Riesling hier in Württemberg an.
Weingut_Heid_Eingang
Dagegen ist das Weingut Heid erst seit 2013 Mitglied im VDP und baut mit ca. 8 ha Anbaufläche ebenso mit 23% Riesling an, aber auch einige andere typische Sorten aus Württemberg wie Trollinger, Lemberger aber auch Portugieser.

Weingut_Wöhrwag_Flasche_Trollinger
Begonnen hatte ich beim Weingut Wöhrwag, welches in einer kleinen Gasse in Untertürkheim liegt und  mit einem offenen Innenhof einladend wirkt. Es wurden gerade Drucksachen angeliefert, was aber nicht weiter störte, welche durch den Verkostungsraum ins Büro getragen wurden. Ein freundlicher Empfang begrüßte mich und es ging im Verkostungsraum direkt zu den wesentlichen Weinen dieses Weinguts.
Weingut_Wöhrwag_Verkostung_1
Ich konnte 5 weiße und 8 rote Weine verkosten, welche alle sich in einem ausgezeichneten Zustand präsentierten. Einige Weine waren gerade erst einmal ein paar Woche auf die Flasche gekommen, was aber gerade einmal bei den Holztönen ein wenig hervorkam, aber nicht wirklich negativ zu Tage kam. Ich verkostete insbesondere die Ersten Lagen, welche meist aus dem Jahr 2015 stammten und meist sehr sortentypisch und auch frisch sich präsentierten. Auch gerade die Rieslinge, welche hier vermehrt angebaut werden, konnten wirklich überzeugen und sind wirklich erstaunlich fein von der Säure und dem Fruchtspiel für einen Württemberger. Ich führe das auch darauf zurück, das es in den letzten 10-20 Jahren eine enorm positive Entwicklung in den Kellern, aber auch in der Bewirtschaftung der Weinberge gegebene hat. Bei den roten Sorten konnten mich fast alle verkosteten Reben auf hohem Niveau sehr gut überzeugen und zum Abschluß gab es noch einen Cuvée X, der mit einer Cuvée aus 42% Merlot, 42% CS und 16% CF auch ausgesprochenermaßen in die Richtung Bordeaux cuvetiert wurde und von mir eine Note von 17+ erhalten hatte.


Heid_Portugieser_Fl
Dann mit dem Bus ein paar Kilometer weiter nach Fellbach zum Weingut Heid, welches ebenso mitten in der Ortschaft liegt und mich ebenso freundlich empfangen sollte wie im Weingut zuvor. Erst vor ca. 3 Jahren in den VDP aufgenommen, werden derzeit im Weingut einige Umbauten vorgenommen, was der Qualität der Weine keiinen Abbruch tut. Im Weingut Heid, welches auf ca. 8 ha auf 23% Riesling und weiterhin auf 18% Trollinger, 14% Lemberger und  14% Burgundersorten anpflanzt und weitere Rebsorten wie Portugieser und internationale Trauben im Sortiment hat. Hier konnte ich 5 weiße Sorten und 6 rote Sorten verkosten, welche sich ausgezeichnet präsentierten. Bei den weißen Sorten war mir insbesondere ein Cuvée aus Riesling (2/3) und SB(1/3) aufgefallen, wobei aber auch der reine SB mit einer sehr typischen Struktur aus 2015 sehr überzeigen konnte und von mir ein 17+ erhalten sollte. Bei den roten Sorten ging es mit einem sogenannten „PUE“ los, der mit leichten 11% alc. einen frischen noch leicht mussierenden Sommerwein präsentierten, den man wohl im gleichen Jahr trinken sollte, aber mit feinen Noten doch überzeugen konnte. Bei den roten Sorten konnte mich besonders der Lemberger von 2014 überzeugen, der mit einer feinen Säure und einer kräftigen vollen Struktur und Frucht einen langen Abgang zeigte (17+/20).



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.