Entenleber mit Austernpilzen auf Tomatensugo

An einem der letzten Wochenenden war ich kurz zuvor einmal wieder auf dem Markt, wo ich diesmal eine Entenleber erstehen konnte. Was sollte es dann dazu geben? In meinem Gartenkasten mit dem Tomaten reiften schon einige schöne Früchte, welche sicher für ein schönes Tomaten Sago herhalten konnten. Aber das reichte mit nicht so ganz. Ann sollte es noch ein paar Pilze dazu sein, was immer wieder gut zu diversen Fleischsorten oder auch sonstigen Gerichten paßt. Also in diesem Fall ein paar Austernpilze die ich ebenso wie die Entenleber in einer weiteren Pfanne gebraten hatte. Die Zutaten brauche ich hier wohl kaum näher beschreiben. Also noch ein paar Sätze zur Zubereitung diesen Tellers.

Leber gut kalt abwaschen und sehr gut trocknen. Irgendwelche Sehnen rausschneiden und leicht salzen und pfeffern. Die Austernpilze sind ja Zuchtpilze, welche in vielen Supermärkten zu erhalten sind. Reinigen ist wohl kaum nötig, aber ich schneide immer die etwas dickeren Stengel, worauf die Pilze wachsen ab, die nämlich nach dem Braten etwas dick wirken. Ansonsten in mittelgroße Streifen schneiden und in Butter anbraten. Dann zum Tomatensugo. Das kann sicher auch sehr unterschiedliche Art und Weise hergerichtet und gedünstet werden. Wenn man es ganz fein haben will, sollte man die Tomaten von den Häuten befreien, was aber nicht immer notwendig ist. In einer Pfanne ein paar Schalotten mit ein wenig Knoblauch anbraten und bald die kleingeschnittenen Tomaten darin so lange anbraten bis der meiste Oft und das Wasser aus den Tomaten verkocht ist. Dann kann je nach Geschmack etwas Tomatenmark, diversen Gewürze, ein wenig Rotwein oder sonstige Flüssigkeiten dazugeben, welche dann alle nochmals stark eingekocht werden. Abschmecken spielt hier sicher eine große Rolle, denn dieses Tomatensug als Grundlage für so ein Gericht spielt ja bei der Zusammenstellung eine große Rolle.

Anrichten kann dann passieren, wenn die Leber in der Pfanne fertig ist, denn dieses Fleisch ist vn den drei Zutaten am schnellsten fertig.

Dekoriert mit noch ein paar Cocktailtomaten aus dem eigenen Garten und ein wenig Sesamkörnern obenauf als optische “Spielerei”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.