Südafrika Weinreise – der dritte Tag


Creation Wines


Springfontein

An diesem Tag soll es zu zwei Weingütern gehen, die in der Region Walker Bay liegen und beide noch recht jung sind, was aber wenig über die Qualität der Weine aussagt. Die Region nennt sich auch Hemel-en-Aarde was so viel heißt wie der Himmel auf Erden. In dieser Region gibt es gesamt nur 16 Weingüter die dort Ihre Weine anbauen. Creation Wines wurde gegründet 2002 und baut auf 40 ha seine Weinreben an. Interessant dabei st, das 5 verschiedene Klone der Sorte Sauvignon Blanc angepflanzt wurden

Wir verkosten insgesamt 6 Weine, welche ich insgesamt recht gut bewerten konnte. Alle so zwischen 15,5 und 17 Punkten von 20. Wobei mir der Cuvée aus Grenache und Syrah die beste Note erhielt und hier ein Anteil von 80%Grenache und 20% Syrah in den Cuvée geflossen sind. Bei einigen Weinen arbeitet das Weingut mit Ganztraubenpressung, was uns bei späteren Besuch wiederholt begegnen wird. In diesem Weingut hatten wir auch die Gelegenheit im Weinberg zu sehen, wie die Weinlese vonstatten geht, denn unsere Reise war so angesetzt, das wir genau zur richtigen Lesezeit in den meisten Weingütern zugegen waren.

Springfontein:
Auch hier bei Springfontein haben wir die Gelegenheit den Mitarbeitern des Weinguts bei der Traubenverarbeitung zuzusehen.


Springfontein wurde 1996 gegründet, u. A. Von mehreren deutschen Familien und baut auf 25 ha seinen Wein an, der so ca. 100 Tsd. Flaschen im Jahr ergibt. Das ist hier also eher auch ein kleineres Weingut. Da wir auch hier zur Mittagszeit aufkreuzten, sollten wir ein vorzügliches Mittagessen erhalten, welches ich gleich ein wenig näher beschreiben werde. Hier aber zunächst die Weine, welche ich ordentlich bewerten konnte, da aber hier der Wein direkt zum Mittagessen gereicht wurde, ist eine wirklich neutrale Bewertung der Weine fast kaum möglich. Auch wenn mir so ein Mittagessen besonders gut gefällt, wenn sich die verschiedenen Geschmacksnuancen der Speisen mit den Weinen verbindet. Streng genommen ist mir aber eine getrennte Weinverkostug zum Essen deswegen lieber, weil mich ganz auf die Weinnuancen konzentrieren kann.

Wir verkosten einen Sauvignon Blanc aus 2017
einen Chenin Blanc aus 2016
einen Pinotage Blanc aus 2016
einen Pinotage aus 2016 und
Einen Chenin Blanc aus 2009 als Süßwein, der für mich aus der Wertung fiel, da er Fehltöne und merkwürdige medizinische Noten hatte.
    
  
Dann folgt hier die Reihe der Speisen, welche ich ja ein wenig näher beschreiben wollte:

Das Amuse Geule als kleiner Happen mit Lachs, kleinst geschnittener Gurke, einem Streifen von Zuccini und einem grünen Gelee wohl aus Kräutern.

Vorspeise folgte mit einigen Entenbruststreifen der mit dem Mais aber besonders mit der Sauce harmonierte.

Ein Zwischengang mit einem sehr fein gedünsteten Stück Lachsforelle mit Tomaten und feinem Gemüse.

Der Hauptgang mit einem Stück von Kudu und Wurzel-Gemüse, sowie einer feinen Sauce sowie zwei Tortellini mit Fleischfüllung.

Das Dessert mit einem dunklen Feigen-Eis und einer feinen Portwein Creme,

sowie zum finalen Abschluss ein sehr feines Sauerampfersorbet, welche als Zugabe aus der Küche serviert wurde.

Sehr fein gespeist ging es dann zurück nach Hermanus, wo wir auf dieser Station unserer Weinreise unser Hotel beziehen sollten.
Zu diesem Mittagsmenü mit einer feinen Weinbegleitung waren wir alle in der Gruppe recht angetan und meine Bewertung gipfelte in der eindeutige Äußerung das es sich hier wohl um ein außerordentliches Menü zu einer solchen Gelegenheit zu genießen.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.