Heymann-Löwenstein Verkostung und Tour VDP.Grosse Lage

Anfang Februar war es in diesem Jahr wieder soweit, das die Weingüter des VDP mit Ihren Grosse Lage Weinen sich auf Tour im Norden nach Hamburg und im Süden in München Station machen sollten. Durch diesen Umstand kam es bereits in den vergangenen Jahren dazu, das ich an einer Verkostung, am Abend vorher bereits teilnehmen konnte, die vom Weingut Heymann-Löwenstein bestritten wurde und von Clemens Hahn, seinem Händler hier in München, als eingeladene Privatverkostung veranstalten konnte, die bereits in den letzten Jahren unter Hans Bachmann immer wieder sehr vorzüglich war. Auch beitragen zu diesem Umstand konnte natürlich insbesondere der Winzer Reinhardt Löwenstein, der in bester Laune nicht nur über seine Weine palavern kann, sondern als ausgefuchster Weinmacher insbesondere über Eigenheiten des Wetters, über manche Zusammenarbeiten mit Kollegen und Wissenschaftlern trefflich erzählen kann. Und insbesondere diese “Erzählungen” sind nicht nur ein mal so dahingesprochenes Wort, sondern haben dermaßen Fundament, so das fast den ganzen Abend doch große Aufmerksamkeit bei seinen Ausführungen herrscht. Nun aber auch etwas zu den Weinen.

Da die VDP Verkostung in den letzten Jahren immer an einem Montag Nachmittag stattfindet, war also die Privatverkostung mit Löwenstein am Sonntag Abend terminiert, was eigentlich zum Abschluss einer Woche immer recht angenehm ist. Insgesamt sollten wir an diesem Abend 14 Weine verkosten, welche aus den Jahrgängen 2009 bis 2018 stammen. Der Jahrgang 2018 war ja dann auch auf der VDP Verkostung am nächsten Tag der Kernpunkt der Verkostung mit seinen Grossen Lagen der Winzer die anwesend waren.

Zur Einstimmung beginnen wir mit einem Blanc de Noir, der anfangs mit einer tiefen Nase und einer sehr schönen goldgelben Farbe auftritt. Schöne Würze und einem für mich recht langen Abgang für einen solchen Winzersekt (16,5/20).

Heymann Löwenstein baut heute auf ca. 14 ha seine Weine an, die fast alle auf Steillagen an der Mosel wachsen, und woher er auch die meisten seiner Weine dann auch so mit den Lagenbezeichnungen benennt.

Wir beginnen mit 2 Schieferterrassen aus den Jahren 2917 und 2018. Die Jahrgänge sind recht unterschiedlich, was zum großen Teil auch dem Klima geschadet ist, sind aber beide iml den für den gleichen Preis heut noch zur erhalten. Der 2018er Jahrgang zeigt sich mit einer wesentlich feineren Frucht von reifen Aprikosen und einer super Struktur am Gaumen. Dann folgt ein Riesling vom blauen Schiefer aus 2018 der mit leichten Spitzen und einer sehr feinen Struktur daherkommt. Den Boden kann man bereits in der Nase ahnen und weist eine feine filigrane Art am Gaumen auf. (16,5/20)

Dann folgen 4 Grosse Gewächse aus 2018 mit der Reihenfolge, Kirchberg, Röttgen, Uhren Blaufüßer Lay und Laubach. Hier werden so nebeneinander getrunken nicht nur unterschiedlichen Böden wahrnehmbar, sonder diverse andere Noten können den einzelnen Flaschen zugeordnet werden. Hier sticht für mich der Röttgen hervor, der mit einer komplexen Note besticht, wobei sich der Uhren Blaufüßer Lay nochmals eine Stufe eleganter darstellt. In der Nase sehr voluminös, Eine dicke Frucht mit Schale von sehr reifen Pfirsichen, aber einer geschmeidigen Struktur und sehr präzise am Gaumen. (17,5-18/20)

Nicht zu vergessen allerdings der vierte der 2018er im Bunde mit dem Uhren Laubach. Feine breite Nase mit einer mittleren Struktur. Eine sehr feine Struktur am Gaumen mit leichten Noten von Kalk, welcher aber sicher auch den Schiefer widerspiegelt. Eine richtig edle Note an Säurespiel und den filigranen Fruchtnuancen. (18/20)

Dann folgen 2 aus 2015 mit dem Röttgen und dem Blaufüßer Lay. Beide Flaschen zeigen eine recht feine Säure und expressive Noten auf. Ganz nach der Winzereinschätzung haben hier beide Flaschen mit den Lagen eine durchaus kräftige Entwicklung hinter sich, die den Gewächsen eine positive Note verleihen. (17-17,5/20)

Dann folgt ein Uhren Laubach aus 2014. Mittler Nase mit hellen Noten. Reicht starker Eindruck von steinigem Boden und sehr feiner Fruchtnote mit einem langen Abgang. (18,5/20)

Dann folgt ein 2009er aus derLage Windiger Uhren 1. Lage. Dunkles Honig-Gelb. In der Nase sehr reife süßliche Noten. Für mich eine recht reife Nase mit weichen breiter Note und schönem Fruchtspiel. (17/20)

Und zum Abschluss der trockenen Weine einen Uhren Roth Lay aus 2017, der noch recht verhalten in der Nase ist, aber eine schöne frische Note am Gaumen aufweisen kann. (17/20)

Zum Abschluss des Abends gibt es dann noch eine Schieferterrassen Goldkapsel Auslese aus 2013 aus der kleinen Flasche. Sehr fein mit geradliniger Struktur, hell am Gaumen und frisch sowie lang und nachhaltig. (17,5/20)

Als Übergang von der Privatverkostung vom Weingut Heymann-Löwenstein hier zwischengeschaltet nochmals ein Bild, welches für beide Verkostungen steht. Der größte Teil der Anbaufläche von Hermann-Löwenstein besteht aus Grosse Lage Gewächsen, und bei der Verkostung des VDP am nächsten Tag in der BMW-Welt in München wurden von allen anwesenden Winzern nur ihre Großen Gewächse aus dem Jahr 2018 ausgeschenkt. Seit ich diesen blog hier betreibe gehe ich fast regelmäßig auf die VDP GG Verkostungen in München, wo aus allen Regionen der Weinbaugebiete diesmal 142 Winzer anwesend waren. Diese alle zu verkosten ist fast unmöglich, so hatte ich mir nach Ausstellerliste ein paar herausgesucht, die ich besuchen wollte. Das sollten dann sein: Van Volxem von der Saar, Lanius-Knab vom Mittelrhein, St. Urbanshof Niki Weis von der Mosel, das Weingut Freimuth aus dem Rheingau, das Weingut Zimmerling aus Dresden und der Region Saale-Unstrut, Balthasar Ress aus dem Rheingau, welcher mit bereits im vergangenen Jahr sehr positiv aufgefallen war, Castell aus Franken, Knipser aus der Pfalz, die Weingüter Haidle und Wöhrwag aus Württemberg, und natürlich auch ein kleiner Schluck bei Heymann-Löwenstein. Und zum gutem Schluß, denn die vordergenannten Weingüter schenkten primär weiße Sorten aus noch 3 Weingüter mit roten Trauben bei Huber, Knipser und Wöhrwag. So jetzt aber mit der Aufzählung genug. Ich will jetzt auch nicht anfangen jeden einzelnen Wein hier von den gesamt 11 Weingütern beschreiben, wo ich etwas verkostet hatte. Aber soviel sei zu dem Jahrgang 2018 und dem gesamten Eindruck schon auch hier einmal dem lesenden Publikum gesagt: Vom VDP recht gut organisiert, die Weine in der Regel richtig gekühlt, die Winzer fast immer ansprechbar und in der Regel auch gut gelaunt an einem solchen Montag Nachmittag. Für mich ist dieser Jahrgang 2018 insbesondere bei den weißen Sorten eine richtige Wucht, was das Können der Winzer aufzeigt, und wie sich die Tropfen in den Flaschen so langsam auf Ihren Höhepunkt hin zu bewegen. Das zeigte sich ja bereits bei der Heymann-Löwenstein Verkostung am Abend zuvor, denn auch da waren die 2018er bereits trinkbar, noch lange nicht vollkommen ausgereift, aber wohl mit viel Potential für die Zukunft. Hier noch 2 kleine Belege wie sich die Flaschen bei den Winzern präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.