Schlagwort-Archive: Heymann-Löwenstein

Heymann-Löwenstein Verkostung und Tour VDP.Grosse Lage

Anfang Februar war es in diesem Jahr wieder soweit, das die Weingüter des VDP mit Ihren Grosse Lage Weinen sich auf Tour im Norden nach Hamburg und im Süden in München Station machen sollten. Durch diesen Umstand kam es bereits in den vergangenen Jahren dazu, das ich an einer Verkostung, am Abend vorher bereits teilnehmen konnte, die vom Weingut Heymann-Löwenstein bestritten wurde und von Clemens Hahn, seinem Händler hier in München, als eingeladene Privatverkostung veranstalten konnte, die bereits in den letzten Jahren unter Hans Bachmann immer wieder sehr vorzüglich war. Auch beitragen zu diesem Umstand konnte natürlich insbesondere der Winzer Reinhardt Löwenstein, der in bester Laune nicht nur über seine Weine palavern kann, sondern als ausgefuchster Weinmacher insbesondere über Eigenheiten des Wetters, über manche Zusammenarbeiten mit Kollegen und Wissenschaftlern trefflich erzählen kann. Und insbesondere diese “Erzählungen” sind nicht nur ein mal so dahingesprochenes Wort, sondern haben dermaßen Fundament, so das fast den ganzen Abend doch große Aufmerksamkeit bei seinen Ausführungen herrscht. Nun aber auch etwas zu den Weinen.

Da die VDP Verkostung in den letzten Jahren immer an einem Montag Nachmittag stattfindet, war also die Privatverkostung mit Löwenstein am Sonntag Abend terminiert, was eigentlich zum Abschluss einer Woche immer recht angenehm ist. Insgesamt sollten wir an diesem Abend 14 Weine verkosten, welche aus den Jahrgängen 2009 bis 2018 stammen. Der Jahrgang 2018 war ja dann auch auf der VDP Verkostung am nächsten Tag der Kernpunkt der Verkostung mit seinen Grossen Lagen der Winzer die anwesend waren.

Zur Einstimmung beginnen wir mit einem Blanc de Noir, der anfangs mit einer tiefen Nase und einer sehr schönen goldgelben Farbe auftritt. Schöne Würze und einem für mich recht langen Abgang für einen solchen Winzersekt (16,5/20).

Heymann Löwenstein baut heute auf ca. 14 ha seine Weine an, die fast alle auf Steillagen an der Mosel wachsen, und woher er auch die meisten seiner Weine dann auch so mit den Lagenbezeichnungen benennt.

Wir beginnen mit 2 Schieferterrassen aus den Jahren 2917 und 2018. Die Jahrgänge sind recht unterschiedlich, was zum großen Teil auch dem Klima geschadet ist, sind aber beide iml den für den gleichen Preis heut noch zur erhalten. Der 2018er Jahrgang zeigt sich mit einer wesentlich feineren Frucht von reifen Aprikosen und einer super Struktur am Gaumen. Dann folgt ein Riesling vom blauen Schiefer aus 2018 der mit leichten Spitzen und einer sehr feinen Struktur daherkommt. Den Boden kann man bereits in der Nase ahnen und weist eine feine filigrane Art am Gaumen auf. (16,5/20)

Dann folgen 4 Grosse Gewächse aus 2018 mit der Reihenfolge, Kirchberg, Röttgen, Uhren Blaufüßer Lay und Laubach. Hier werden so nebeneinander getrunken nicht nur unterschiedlichen Böden wahrnehmbar, sonder diverse andere Noten können den einzelnen Flaschen zugeordnet werden. Hier sticht für mich der Röttgen hervor, der mit einer komplexen Note besticht, wobei sich der Uhren Blaufüßer Lay nochmals eine Stufe eleganter darstellt. In der Nase sehr voluminös, Eine dicke Frucht mit Schale von sehr reifen Pfirsichen, aber einer geschmeidigen Struktur und sehr präzise am Gaumen. (17,5-18/20)

Nicht zu vergessen allerdings der vierte der 2018er im Bunde mit dem Uhren Laubach. Feine breite Nase mit einer mittleren Struktur. Eine sehr feine Struktur am Gaumen mit leichten Noten von Kalk, welcher aber sicher auch den Schiefer widerspiegelt. Eine richtig edle Note an Säurespiel und den filigranen Fruchtnuancen. (18/20)

Dann folgen 2 aus 2015 mit dem Röttgen und dem Blaufüßer Lay. Beide Flaschen zeigen eine recht feine Säure und expressive Noten auf. Ganz nach der Winzereinschätzung haben hier beide Flaschen mit den Lagen eine durchaus kräftige Entwicklung hinter sich, die den Gewächsen eine positive Note verleihen. (17-17,5/20)

Dann folgt ein Uhren Laubach aus 2014. Mittler Nase mit hellen Noten. Reicht starker Eindruck von steinigem Boden und sehr feiner Fruchtnote mit einem langen Abgang. (18,5/20)

Dann folgt ein 2009er aus derLage Windiger Uhren 1. Lage. Dunkles Honig-Gelb. In der Nase sehr reife süßliche Noten. Für mich eine recht reife Nase mit weichen breiter Note und schönem Fruchtspiel. (17/20)

Und zum Abschluss der trockenen Weine einen Uhren Roth Lay aus 2017, der noch recht verhalten in der Nase ist, aber eine schöne frische Note am Gaumen aufweisen kann. (17/20)

Zum Abschluss des Abends gibt es dann noch eine Schieferterrassen Goldkapsel Auslese aus 2013 aus der kleinen Flasche. Sehr fein mit geradliniger Struktur, hell am Gaumen und frisch sowie lang und nachhaltig. (17,5/20)

Als Übergang von der Privatverkostung vom Weingut Heymann-Löwenstein hier zwischengeschaltet nochmals ein Bild, welches für beide Verkostungen steht. Der größte Teil der Anbaufläche von Hermann-Löwenstein besteht aus Grosse Lage Gewächsen, und bei der Verkostung des VDP am nächsten Tag in der BMW-Welt in München wurden von allen anwesenden Winzern nur ihre Großen Gewächse aus dem Jahr 2018 ausgeschenkt. Seit ich diesen blog hier betreibe gehe ich fast regelmäßig auf die VDP GG Verkostungen in München, wo aus allen Regionen der Weinbaugebiete diesmal 142 Winzer anwesend waren. Diese alle zu verkosten ist fast unmöglich, so hatte ich mir nach Ausstellerliste ein paar herausgesucht, die ich besuchen wollte. Das sollten dann sein: Van Volxem von der Saar, Lanius-Knab vom Mittelrhein, St. Urbanshof Niki Weis von der Mosel, das Weingut Freimuth aus dem Rheingau, das Weingut Zimmerling aus Dresden und der Region Saale-Unstrut, Balthasar Ress aus dem Rheingau, welcher mit bereits im vergangenen Jahr sehr positiv aufgefallen war, Castell aus Franken, Knipser aus der Pfalz, die Weingüter Haidle und Wöhrwag aus Württemberg, und natürlich auch ein kleiner Schluck bei Heymann-Löwenstein. Und zum gutem Schluß, denn die vordergenannten Weingüter schenkten primär weiße Sorten aus noch 3 Weingüter mit roten Trauben bei Huber, Knipser und Wöhrwag. So jetzt aber mit der Aufzählung genug. Ich will jetzt auch nicht anfangen jeden einzelnen Wein hier von den gesamt 11 Weingütern beschreiben, wo ich etwas verkostet hatte. Aber soviel sei zu dem Jahrgang 2018 und dem gesamten Eindruck schon auch hier einmal dem lesenden Publikum gesagt: Vom VDP recht gut organisiert, die Weine in der Regel richtig gekühlt, die Winzer fast immer ansprechbar und in der Regel auch gut gelaunt an einem solchen Montag Nachmittag. Für mich ist dieser Jahrgang 2018 insbesondere bei den weißen Sorten eine richtige Wucht, was das Können der Winzer aufzeigt, und wie sich die Tropfen in den Flaschen so langsam auf Ihren Höhepunkt hin zu bewegen. Das zeigte sich ja bereits bei der Heymann-Löwenstein Verkostung am Abend zuvor, denn auch da waren die 2018er bereits trinkbar, noch lange nicht vollkommen ausgereift, aber wohl mit viel Potential für die Zukunft. Hier noch 2 kleine Belege wie sich die Flaschen bei den Winzern präsentieren.

VDP Verkostung Grosse Lage 2017 und älter in der BMW Welt München

“… für die VDP.Prädikatsweingüter steht die Herkunft ihrer Weine im Mittelpunkt allen Schaffens. Herkunft – das bedeutet Weinberg, Lage, Terroir.” So der VDP Präsident Steffen Christmann in der Einleitung zur Veranstaltung im Katalog der sich präsentierenden ca. 120 Winzer aus ganz Deutschland.

Ich habe mir zu dieser Veranstaltung in diesem Jahr einmal aus allen Anbaugebieten jeweils einen oder mehr Winzer zur Verkostung herausgesucht.

Die Verkostung fand am Montag, dem 28. Januar 2019 in der BMW Welt statt, wo genügend Platz ist auch für 120 Winzer, welche jeder einen Tisch zur Verfügung hatten um ihre Weine entsprechend zu präsentieren. Da sich die Grossen Lagen in Deutschland sehr unterschiedlich verteilen, gab es bei dem einen Winter vielleicht 3, aber bei manch anderen Tischen auch 6 oder mehr Weine zur Verkostung. Ich möchte hier einmal nach der Reihenfolge des Kataloges vorgehen, und beginne somit mit dem Anbaugebiet Ihr.

Ahr:

Kein Weingut verkostet.

Baden:

Salwey:

Hier gab es 4 weiße Sorten und 2 rote Spätburgunder zu verkosten.

Bei den weißen gab es 2 Weißburgunder und 2 Grauburgunder aus den Lagen Henkender und Kirchberg bzw. Eschberg, Oberrotweil ins Glas. Insbesondere der Kirchberg WB und der Eschberg GB konnten mit ihrer Mineralien und sehr feinen Würze am Gaumen mich überzeugen. Die Spätburgunder von Slwey waren für mich schon immer eine sehr feine Sache, da hier die leichte Frucht und die so burgundische Art der Weine sehr überzeugend sind und sicher ausgezeichnet zu feinen Tellern mit edelsten Zutaten passen.

Franken:

Kein Weingut verkostet.

Mosel:

Clemens Busch:

Hier gab es 5 Rieslinge aus 2017 und den verschiedenen Lagen seines Weingutes. Es beginnt mit dem Marienburg, welcher noch recht leicht wirkt aber sehr fein und frisch daherkommt. Dann Marienburg Rothenpfad, vom roten Schiefer. Mit einer sehr schönen Frucht zeigt sich dieser Riesling insbesondere in seiner Ausgewogenheit zwischen Säure und Frucht am Gaumen. Der dritte Marienburg Fahrlay vom blauen Schiefer zeigt mit seinen leichten Nebentönen eine wunderbare Mineralien am Gaumen der sich ohne Zweifel auf den Boden zurückführen kann. Dann folgt der Marienburg Falkenlay vom grauen Schiefer wo sich ganz besonders eine intensive Fruchtnote in der Nase und am Gaumen eine wunderbare Frucht mit ausgewogener Struktur zeigt (18/20). Zum Schluss Marienburg Kabinett welcher in keiner Weise irgendwie in die lieblich Richtung driftet. Dieser immer noch trockene Tropfen zeigt sein ganze Potential einer ausgewogenen Lagen Rieslings mit ausgesprochener Typizität der Riesling Traube.

Heymann-Löwenstein:

Hier möchte ich nicht die einzelnen 5 Weine aus 2017 beschreiben welche in der BMW Welt angestellt waren, denn ich hatte das Vergnügen am Abend zuvor eine große Verkostung mit dem Winzer und weiteren ca. 30 Weinbegeisterten eine ganz Reihe auch älterer Weine zu verkosten. Die VDP Probe war ja speziell für den Jahrgang 2017 ausgerufen. Somit hier ein paar Sätze zu der Verkostung am Abend zuvor, welche vom Weinladen Von-Wein-Vino am Nymphenburger Kanal ausgerichtet wurde, wo die Löwenstein Weine zu bekommen sind. Wir starteten mit einem Blanc die Noir aus 2011, der bisher vom Winzer Ziereisen versenktet wird. Sehr fein und frisch mit schönen Fruchtaromen (16+/20). Dann aus 2017 die Lagen Schieferterrassen, Kirchberg, Röttgen, Uhlen Blaufüßer Lay und Uhlen Laubach. Hier zeigt sich im Jahrgang 2017 eine schöne Frische und fast ein wenig weniger “süßliche” Note wie sie bei Löwenstein in den Jahrgängen zuvor manchmal zu verspüren war. Auch wenn sich das globale Wetter erwärmt sind die Früchte der Lagen sehr fein vinfiziert und prägen hier einen Stil, der inzwischen fast unverkennbar für eine Riesling Mosellage zu stehen bereit ist. Anschließen konnten wir dann noch eine Vertikalverkostung genießen, welche mit dem Uhlen Rotlay von 2016 bis 2008 reichte. Den Jahrgang 2014 und 2015 hatte der Winzer dekantiert, was insbesondere dem Jahrgang 2014 ausgezeichnet zugute kam. Gesamturteil für mich zwischen 15,5 für 2015 und 19+ für 2009. In so einer Reihe ist erst wirklich zu erkennen, welches Alterspotential in diesen Rieslingen von der Mosel stecken. Keine müden Tropfen, kaum ein Anflug von Oxidation und sonst auch kaum eine Schwäche im Vergleich der Jahrgänge. Zum guten Schluß gab es noch einen von den Schieferterrasse, Auslese, Goldkapsel aus 2013. Sehr feine Nase mit leicht süßlicher Bote. Sehr fein ausgewogene Noten mit pikanter Note am Gaumen. Wirkt trocken und vollmundig. (18+/20).

Nahe:

Gut Hermannsberg:

Beim Gut Hermannsberg sind es wieder einmal nur 5 Rieslinge aus 2016 und 2017. Die Lagen aus 2016 stammen aus der Bastei, Hermannsberg und Kupfergrube. Aus 2017 gibt es die Lagen Steinberg und Rosenberg. Die Rieslinge vom Gut Hermannsberg haben insgesamt eine sehr starke Struktur und mit einer filigranen Säure kommen diese Weine einer Essensbegleitung sehr entgegen.

Pfalz:

Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan:

Von diesem Weingut gibt es eine etwas größere Auswahl an Rebsorten, was aus der Pfalz wohl auch nicht verwunderlich ist. 3 Rieslinge, ein Weißburgunder und ein Spätburgunder. Die Rieslinge aus den Lagen Kalkofen, Hohenmorgen und Jesuitengarten präsentieren sich fein und mit einer feinen Frucht am Gaumen. Den Weißburgunder zeigt sich mit einer feinen Frucht und sehr direkt am Gaumen.

Weingut Rings:

Diese Weingut ist gerade recht viel in der Presse und vielerseits hoch gelobt. Auf dieser Verkostung wurden 3 Weine zur Verkostung angeboten, welche aus den Lagen Weilberg und Saumagen stammten. Ein Weißburgunder und 2 Rieslinge. Das Weingut hat derzeit ca. 34 ha Anbaufläche, was für deutsche Verhältnisse ja schon bereits ein mittelgroßes Weingut darstellt. Die 3 Wein zeigen sich recht frisch und mit feiner Säure. Der Weißburgunder wird auch noch im kleinen Barrique fertig vinfiziert.



Rheingau:

Balthasar Ress:

Bei diesem Weingut stehen auch 5 Weine zur Verkostung an, wobei der Winzer Rest sich ein wenig aus der Reihe bewegt hat, da er nicht nur einen 2017er sonder auch Jahrgänge aus 2016, 2015 und 2013 präsentiert. Umso begeisterter war ich von dieser Auswahl, denn sind die Weine einmal so gemacht, das diese für eine längere Haltbarkeit bestimmt sind, also Säure, gute Fruchtstruktur und auch Tannen bei den roten Sorten haben, kann man bei den etwas gealterten Flaschen die interessante Entwicklung der Weine feststellen. Auch wenn es hier bei den 5 Sorten sich um Riesling handelt, sind diese in ihrer Struktur umso interessanter und aufregender. Für mich war diese Reihe der 5 Rieslinge vom Weingut Rest der absolute Höhepunkt dieses Nachmittags in der BMW Welt. Sehr beeindruckend und überzeugend.

Rheinhessen:

Kein Weingut verkostet.

Sachsen/Saale-Unstrut:

Lützkendorf:

Bei diesem Weingut aus Naumburg, OT Bad Kösen sind 5 Weine ganz unterschiedlicher Rebsorten zu verkosten. Silvaner, Weißburgunder, Roter Traminer, Riesling und ein Roter Traminer Auslese. Ganz besonders gut haben mir der Rote Traminer gefallen und die Auslese des gleichen Weines. In der Nase recht typisch und ein süffiger Tropfen mit einer feinen Frucht. Gut gemacht. Der Silvaner war gut. Der Weißburgunder recht kräftig und fein, bei kräftiger Struktur.


Weingut Klaus Zimmerling:

Dieses Weingut aus Dresden hatte in der Verkostung 4 Weine aus den Trauben, Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling, feinherb und Gewürztraminer dabei. Interessanterweise werden die Reben hauptsächlich auf Granitböden, welche natürlich zum Teil verwittert sind, angebaut. Insbesondere der Riesling fand meine volle Zustimmung, wobei auch die anderen Traubensorten mit kräftigen Noten ihrer typischen Art aufwarten konnten. Die Weine stammten aus den Jahren 2017, 2016 und 2015.

Württemberg:

Jürgen Ellwangen:

Dieses Weingut aus Winterbach im Remstal ist mir vom Namen her schon lange bekannt, und ich habe es auch schon ein paar wenige mal verkostet, jedoch bisher nicht so konzentriert und intensiv wie an diesem Tage. Es gab 4 Weine zur Verkostung, welche da waren mit Weißburgunder aus 2017, Riesling aus 2017, Lemberger aus 2016 und Spätburgunder aus 2015. Der Weißburgunder Hungerberg kommt aus dem Barrique und wirkt noch ein wenig hefig. Dafür ist der Riesling vom Altenberg mit einer feinen Süße behaftet und hat recht runde Noten. Die roten Sorten wirken ebenso recht überzeugend. Der Spätburgunder hat eine feine Note am Gaumen und wirkt weder schwer noch irgendwie fest oder schwerfällig. Ebenso ist der Lemberg von der ähnlichen Machart. Eine echte feine Note und mit feiner Frucht am Gaumen. Beide roten mit (16,5/20)

Und das wars dann wohl von der VDP Verkostung in der BMW Welt in diesem Jahr. Insgesamt für meine Begriffe recht gut organisiert, Die Tische und Reihen einigermaßen so aufgestellt, das die Verkostet dazwischen noch einigermaßen Platz hatten. Ordentliches Begleitmaterial und eine gute Locations für so einen Event. Das lohnt sich mail wieder besucht zu werden.


30 Jahre Olaf Hoffmann Design – das Fest dazu/Weißweine

Auch wenn es schon ein paar Monate her ist, das ich mein tatsächliches Firmenjubiläum hätte feiern können, wollte ich das mit einigen meiner Weinfreunde im Sommer zu meinem Geburtstag an einem Sonntag veranstalten, wo ich dann auch den Garten und die Luft, den langen Abend mit Licht und guten Freunden, bei mehreren Gläsern gutem Wein feiern konnte.
Das Konzept zu diesem Abend hatte ich schon im Vorfeld ausgelotet und es sollte lauten:
30 Jahre OH Design mit 30 Gästen oder mehr,
Wein aus 3 Liter Flaschen und meine Wenigkeit wurde an dem Tag 63!

Somit ging es los im letzten Jahr auf die Suche nach passenden Flaschen für diese Gelegenheit. Die diversen Weinhändler wurden kontaktiert, einige Weingüter direkt angeschrieben und ausgelotet, was sich so an bezahlbaren bouteillen auf dem Markt für diese Gelegenheit zu erstehen waren. Da die Veranstaltung ja mitten im Sommer sein sollte, lag ein wenig der Schwerpunkt auf den weißen Trauben, was aber kein Übergewicht ergeben sollte. Denn einen entsprechend richtig gekühlten roten kann man auch bei großer Hitze genießen, was aber nicht dazu kommen sollte, denn an dem Wochenende sollten wir bei sehr angenehmen milden Temperaturen die roten Sorten nicht einmal in die Kühlung stellen müssen.

Im Einzelnen sollte es dann im Weinbereich bei folgenden Sorten bleiben.

Hier zunächst die Weißweine, inklusive einem Champagner und ein Rosé:

Billecart_Salmon
Champagne
Billecart-Salmon, Brut Réserve – o. Jahr

Miraval_Etikett
Rosé
Ch. Miraval, Provence, Grenache, Syrah, Cincault – 2010

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Othegraven, Riesling,
Saar – 2013
Heymann-Löwenstein, Riesling, Uhlen R,
Mosel – 2008

Bocksbeutel_Kühler
Schloss Castell, Silvaner, Hohnart, Erste Lage
Franken – 2013
Schloss Castell, Silvaner, Kugelspiel, Erste Lage
Franken – 2007

Weissweine
Weingut Ott, Grüner Veltliner, Spiegel,
Österreich, Wagram – 2013

Weingut Polz, Sauvignon blanc, Therese,
Österreich, Südsteiermark – 2014

Und hier meine eigenen Bewertungen dazu:
Billecart-Salmon:  Immer fein und klassischer Champagner der in seiner Preislage ausgezeichnet zu allen guten Gelegenheiten paßt. (17-18/20)

Ch. Marival: leichte Erdbeernote in der Nase und auch leichter Erdbeergeschmack am Gaumen, wenig Nachhall, etwas lau und wenig Druck. (16/20)

Othegraven: wenig Nase, recht süßliche kräftige Frucht im Vordergrund, sonst geschmeidig und nur weniger typisch für dieses Weingut. (16/20)

Heymann-Löwenstein: sehr fruchtige Nase, feine Frucht am Gaumen mit Noten von ausgeprägtem Boden der Schieferlagen. Wirkt lange nach und kann gut gefallen.(17+/20)

Schloss Castell Hohnart(Bocksbeutel): Feine Nase mit dichter fruchtiger Note. Erdig und Anklänge von Quitten und feinen Fruchtnoten. (16/20)

Schloss Castell Kugelspiel: schöne dunkle Farbe mit grünen Anklängen im Licht. Leicht medizinischer Ton, der aber nicht unschön wirkt. Steht mit seinem Alter wohl gerade auf dem Höhepunkt seiner Reife. (17+/20)

Weingut Ott: sehr präsente Nase, Szechuan Pfeffer, und sehr feine würzige Note mit leicht scharfen Abgängen. (17(20)

Weingut Polz: leicht grüne Note von typischen Grasschnitt. Wirkt kalt und frisch mit ausgewogenem Geschmacksbild. (17-18/20)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


 

Veritkalverkostung mit Heymann-Löwenstein in München

Hans Bachmann von Vin-Wein-Vino hatte eingeladen zu einer Verkostung der Weine vom Weingut Heymann-Löwenstein. Zugegen waren Cornelia und Reinhard Löwenstein, welche auch die Verkostung durchführen sollten. Es gab insgesamt 15 Weine inclusive des Sekts und ganz neu für das Weingut Heymann-Löwenstein einen Pinot Noir vom Schiefer, welcher im Jahr 2013 ein erstes Mal vinifiziert wurde, von der Tochter in dem Weingut wo sie ein Praktikum absolviert hatte. Es gab gesamt 4 flights und 2 Weine zum Abschluß. Die Verkostung war von gut 20 Personen besucht und entwickelte sich im Laufe der Erzählungen von Reinhard Löwenstein zu einer teils lebhaften und anregenden sowie informativen Diskussion während der gut 2 stündigen VerkostungLöwenstein_Verk_HL_20_11_15
Zu den einzelnen Weinen:

Es beginnt mit einem Winzersekt “Fantasie der Schieferterrassen”, welcher recht fruchtig daherkommt, mit mittlerer Perlage, schöner frischer Note und wirkt recht traubig (Aus den Trauben der Schieferterrassen von 2008). (16)
Dann ein Blanc de Noir vom Spätburgunder mit goldgelber intensiver Farbe, sehr direkte Frucht und vordergründig, Pfirsichnoten und sehr erfrischen. (16-17)
Dann die Neuigkeit von Heymann-Löwenstein:
Pinot Noir vom Schiefer, 2013
Sehr schöne frische und typische Pinot Noir Nase. Hell, leicht aber mit kräftigem Nachdruck am Gaumen. Der Gaumen kann noch lange nachschmecken und es bleibt ein wohliges Gefühl eines großen Weines. (17+)

Im zweiten flight kommen die 2014er
Schieferterrassen, Kirchberg und Röttgen, große Lage.
Schieferterrassen: mittlere Nase, feine Säure, ein wenig Frucht mit frischen zitronigen Noten im Abgang. (15+)
Kirchberg: Schieferboden in der Nase, kein Wunder, lange frische Säure, recht vordergründig. (16)
Röttgen, große Lage: sehr verhalten Nase, etwas leicht, wirkt noch verschlossen, rauchige Aromen, bei wohl großem Potential. (16)

der dritte flight Uhlen L “große Lage” 2014 – 2011
2014: dichte und kräftige Nase, frisch und fruchtig, frische Note im Abgang und lange frische Note, Dicht mit breiter Note am Gaumen. (16+)
2013: wesentlich kräftigere Nase als der 2014er, und auch leicht dunklere Farbe. Langer frischer prickelnde säurebetonte Nase. Sehr feines Frucht-Säurespiel mit breiter Fruchtstruktur. (16-17)
2012: Sehr feine komplexe Nase mit dichter Note bei etwas mehr Luft. Super Frucht mit Fruchtstruktur und Komplexität, Caramellnoten. (17-18)
2011: Nase sehr ähnlich dem 2012er. Sehr feine Struktur mit voller dichter Frucht. (17)

nächster fligt mit 3 2011er
Kirchberg, große Lage: mittlere Nase bei dichter Struktur, mittel weiche Reife. (16)
Uhlen B große Lage: sehr direkte Nase, erdig, bei sehr feiner Säurestruktur, elegant und ausgewogen. (17+)
Uhlen R große Lage: warme Nase, sehr kräftige Frucht mit dichter Struktur (17-18)

und zum guten Schluss:
vom blauen Schiefer 2013:
Leichte frische Note, ein wenig spitze Säure mit leicht astringierenden Noten. (16)
Röttgen Auslese, große Lage 2007: 0,375 liter Fl. sehr elegante feine süßliche Nase, trocken und sehr filigrane Note mit Anklang von Pfefferminze. Recht kräftige ziselierte Struktur mit langem Abgang. (17+)
Löwenstein_Verk_Flasche_20_11_15
Fazit: Das war zum wiederholten Male eine nicht nur sehr gut organisierte Verkostung, bei moderatem Preis (25€) sondern auch eine sehr unterhaltsam und informativ begleitete Verkostung von Reinhard Löwenstein. Die Weine entwickeln sich in den letzten Jahren, wie auch verbal verkündeten, mehr zu einer weniger botrytislastigen Machart, da sich das Klima, der Boden, so in den letzten Jahren entwickelt hat. Und da besonders dieser Winzer das aus der Natur erzielen will, was sie von der Natur herzugeben hat, haben sich auch hier die Weine so entwickelt wie sie heute schmecken. Es werden alle Weine spontan vergoren und keine Reinzuchthefen eingesetzt. Also wird es sicher spannend sein die weitere Entwicklung auch hier weiterzuverfolgen.
It’s Riesling, nothing else.